Zwischen Chance und Risiko: Digitale Medien in Beratung und Psychotherapie

WORKSHOP

Die Auswirkungen der problematischen Mediennutzung sind besonders im Kindes- und Jugendalter enorm. Viele soziale, kognitive, sowie auch emotionale Auswirkungen stehen in Zusammenhang mit verschiedenen psychischen Störungen oder können diese verstärken. Die fachlich präzise Abklärung eines problematischen Konsums scheint durchwegs schwer. Diese ist jedoch differentialdiagnostisch essentiell für eine gute Behandlungsentscheidung. Die im ICD-11 neu verankerte Internet Gaming Disorder stellt einen ersten Schritt hinsichtlich einer eigenständigen Diagnose bezüglich problematischer Mediennutzung dar. Darüber hinaus werden ebenso die Phänomene Cybermobbing und die Besonderheiten von Social Media hinsichtlich verschiedener Störungsbilder thematisiert. Es sollen aber auch innovative Therapieansätze vorgestellt werden, welche digitale Medien zur Behandlung psychischer Störungen verwenden. Dabei sollen unterschiedliche Konzepte und technische Herangehensweisen vorgestellt werden, welche die traditionellen Behandlungskonzepte erweitern und neue Therapieformen ermöglichen können.

Referent

Mag. Dr. Oswald D. Kothgassner
Leiter des Virtual Reality Intervention & Stress Research Lab an der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Universitätsassistent an der Medizinischen Universität Wien, sowie Universitätslektor an der Universität Wien. Er ist Herausgeber der Fachzeitschrift „Digital Psychology“ und forscht im Bereich der experimentellen Psychopathologie, insbesondere zu Stress und Digitalen Medien.

 

Termin/Dauer:

4. Mai 2020, 14:00 – 17:30 Uhr
4 Einheiten
(Termin muss aufgrund der aktuellen Situation verschoben werden)

ACHTUNG NEUER TERMIN:
25. Januar 2021, 14:00 - 17:30 Uhr
4 Einheiten

Termine

25. Januar 2021, 14:00 - 17:30 Uhr
 

Administration

Verena Scheicher
+43 5574 4930 427
verena.scheicher@schlosshofen.at

Preis

EUR 75,00

Anmeldung

Anmeldung