Kompetenzen

Ein Viertel aller Todesfälle wird durch die Krankheit Krebs verursacht. Zur Verbesserung  der Lebensqualität  in allen Phasen der krebserkrankten Patientinnen und Patienten können heute vermehrt begleitende komplementäre ärztliche Maßnahmen eingesetzt werden.

In den letzten Jahren sind eine Vielzahl von neuen Erkenntnissen zu Wirkung, Nebenwirkungen oder Kontraindikationen einzelner komplementärer Behandlungen veröffentlicht worden. Diese Grundlagen ermöglichen heute einen qualitätsorientierten Einsatz bei Krebserkrankungen vor, während oder nach einer klinisch-onkologischen Krebstherapie. Die Zielsetzung aller Maßnahmen ist die Verbesserung der Lebensqualität, eine Reduktion der Nebenwirkungen der klinischen Therapie, die Stärkung des Immunsystems und die Unterstützung bei der Rehabilitation. Außerdem sind sie gleichzeitig eine klare Abgrenzung zur alternativen Szene.

 

 

Zielgruppe

Ärztinnen und Ärzte für Allgemeinmedizin und Fachärztinnen/Fachärzte aller Fachrichtungen; mit dem Beginn der Weiterbildung kann frühestens nach Erwerb der Berufsberechtigung als Arzt für Allgemeinmedizin oder Facharzt begonnen werden

Die wichtigsten Facts

Beginn: Frühjahr 2020
Dauer: 2 Semester, berufsbegleitend
Präsenzmodus: Donnerstag ab 9:00 Uhr - Samstag 18:00 Uhr
Abschluss: ÖAK-Diplom für begleitende Krebsbehandlungen
Ort: Lochau (Schloss Hofen), Innsbruck (Haus der Begegnung)
Wissenschaftliche Leitung: Univ. Ass. Prof. Dr. Leo Auerbach

Curriculum

LehrveranstaltungenStundenSemester
Grundlagen komplementärer Therapien  11      1
Grundlagen immunmodullierender komplementärer Therapieverfahren   10      2
Grundlagen orthomolekularer Therapieverfahren   9      1
Grundlagen komplementärer Stoffwechseltherapieverfahren   2      1
Verschiedene Pilztherapieverfahren   1      1
Pflanzliche komplementäre Therapieverfahren   9      1
Krebserkrankung und Ernährung   7    1/2
Homöopathie bei Krebserkrankungen  10      2
Fernöstliche Therapie bei Krebserkrankungen   7      2
Entspannungstechniken   4      1
Bewegungstherapie   2      1
Chronobiologie   1      2
Grundlagen komplementärer zahnärztlicher Behandlung   3      2
Psychologische Betreuung bei Krebspatienten   6      1
Schwerpunkt: komplementäre Palliativbetreuung  12      1
Allgemeine Onkologie  26      2
 120

Leistungsnachweise

Das ÖÄK-Diplom Komplementäre Tumortherapie endet mit einer schriftlichen Prüfung. In dieser haben die Studierenden die Möglichkeit, das neu erworbene Wissen vor dem Hintergrund konkreter Fragestellungen aus der ärztlichen Praxis nachzuweisen.

Abschluss

Das positive Bestehen der Prüfung führt zu einem Zertifikat, das bei der Akademie der Ärzte eingereicht werden kann. Diese stellt das ÖÄK-Diplom für Komplementäre Tumortherapie aus.

Anerkennung

Diese Weiterbildung ist von der Österreichischen Ärztekammer für das DFP-Diplom approbiert.

Bewerbung

Für die Bewerbung zum Lehrgang "Komplementäre Tumortherapie (ÖÄK)" sind folgende Dokumente erforderlich:

  • ausgefüllter Bewerbungsbogen

Übermittlung der Dokumente an Carmen Achberger-Troy (gesundheit@schlosshofen.at)

Gebühren

Die Kosten des gesamten Kurses betragen EUR 2.695,00 (inkl. 10 % USt). Darin enthalten sind alle Seminarunterlagen. Dieser Preis ist in zwei Raten zu bezahlen.

 

 

Kontaktpersonen

Dr. Elmar Fleisch
Leiter Programmbereich
»Gesundheit und Soziales« 

 +43 5574 4930 422
 elmar.fleisch@schlosshofen.at

 

 

Carmen Achberger-Troy
Administration Programmbereich »Gesundheit und Soziales«

 +43 5574 4930 425
 gesundheit@schlosshofen.at