Krankhaftes Suchtverhalten und seine unterschiedlichsten Vorstufen finden sich in allen Gesellschaftsschichten. Neben Alkohol, Tabak, Drogen und Medikamenten treten neue Formen des Suchtverhaltens auf, es gibt Abhängigkeiten von Spielen, Internet, Essen, Arbeit, Sexualität u.v.m. Sie schleichen sich ein und führen die Betroffenen schließlich in schwere gesundheitliche, seelische und/oder soziale Probleme, aus denen sie ohne professionelle Hilfe nicht mehr herausfinden.

Der Hochschullehrgang Suchtberatung und Suchttherapie beschäftigt sich mit individuell unterschiedlichen Umständen, Formen und Folgen von Abhängigkeit und Sucht, sowie mit modernen Beratungs- und Therapieansätzen. Er will neue Akzente setzen und praxisorientiert wissenschaftliche Kenntnisse über das Bedingungsgefüge von Drogen-, Alkohol- und Medikamentensucht und die Erscheinungsformen von Missbrauch und Abhängigkeit vermitteln.

Die wichtigsten Facts

Beginn: auf Anfrage
Dauer: 3 Semester, berufsbegleitend
Präsenzmodus: Zweitägige Seminare; die Lehrveranstaltungen finden ca. einmal im Monat an Freitagen und Samstagen statt
Abschluss: Zertifikat und Zeugnis der FH Vorarlberg
Ort: Lochau (Schloss Hofen), Innsbruck (Haus der Begegnung)
Studienplätze: Reihung nach Qualifikation und Eingang der Bewerbung
Wissenschaftliche Leitung: Univ.-Prof. Dr. Reinhard Haller, Facharzt für Psychiatrie und Neurologie, Psychotherapeut, Leiter des Suchtkrankenhauses Maria Ebene, Frastanz

Dr. Helmut Zingerle, Klinischer Psychologe und Gesundheitspsychologe, Psychotherapeut, Leiter des Suchtkrankenhauses Bad Bachgart, Brixen/Italien

Weitere Informationen zum Lehrgang

Kontaktpersonen

Mag. Barbara Hämmerle
Pädagogische Mitarbeiterin
Programmbereich »Gesundheit und Soziales« 

 +43 5574 4930 424
 barbara.haemmerle@schlosshofen.at