Kompetenzen

Der Hochschullehrgang ist ein berufsbegleitender, die Landesgrenzen überschreitender Zertifikatslehrgang im Bodenseeraum. Er richtet sich an Fachpersonen, die sich für einen professionellen Umgang mit dem Themenbereich Sexualität in ihrer Arbeit qualifizieren wollen.

Sexualität ist ein zentrales und vitales Thema der Menschen, von der Kindheit an über die Adoleszenz bis ins späte Alter. Sexualität kann heute freier gelebt werden als früher. Da aber in unserer postmodernen, pluralistischen Gesellschaft nicht mehr von allgemein akzeptierten Werten und Normen ausgegangen werden kann, resultiert daraus auch eine erhebliche Verunsicherung im Umgang mit Sexualität.

Ebenfalls tragen die Generationenunterschiede zwischen den Professionellen im sozialpädagogischen oder beraterischen Handlungsfeld und ihrer Klientel zur Verunsicherung bei. Der Umgang mit Sexualität stellt deshalb spezielle Anforderungen an pädagogische und beraterische Fachkräfte.

Den Lehrgang zeichnet unter anderem aus, dass Zeit für tiefgreifende persönliche Lernprozesse besteht und keine Fast-Food-Pädagogik angeboten wird.

Die wichtigsten Facts

Beginn: auf Nachfrage
Dauer: 2 Semester
Anmeldeschluss: auf Anfrage
Abschluss: Zertifikat der FH Vorarlberg, das den Richtlinien und Standards des Instituts für Sexualpädagogik Dortmund entspricht, ebenso der Gesellschaft für Sexualpädagogik Deutschland (gsp)
Ort: Lochau (Schloss Hofen), Buchboden (Seminarhotel)
Wissenschaftliche Leitung: Univ. Prof. Dr. Uwe Sielert, Universität Kiel (D)
Fachliche Leitung: Dipl. Soz.Päd. Reiner Waniliek, ISP Dortmund (D)

Zielgruppe

  • Das Weiterbildungsangebot richtet sich an Fachpersonen aus den deutschsprachigen Ländern, die sich für einen professionellen Umgang mit dem Themenbereich Sexualität in ihrer Arbeit qualifizieren wollen.
  • Fachkräfte, die in ihrer pädagogischen oder beraterischen Arbeit mit Fragen der Sexualität von Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen und Menschen mit Behinderung konfrontiert sind, d.h. Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen, Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter, Mitarbeitende  im Gesundheitswesen, Lehrerinnen und Lehrer, Psychologinnen und Psychologen.
  • Fachkräfte, die als Multiplikatorinnen bzw. Multiplikatoren tätig sind (Ausbildnerund Ausbildnerinnen, Erwachsenenbildner und Erwachsenenbildnerinnen etc.).

Curriculum

Struktur

  • 8 Module im Zeitraum von zwei Semestern
  • 28 Tage Präsenzunterricht in 8 Themenblöcken von 3 bis 5 Tagen
  • 4 Halbtage Lerngruppen
  • Praxisprojekt mit schriftlicher Dokumentation und Präsentation
  • Kolloquium
  • Literaturstudium, Internetrecherchen Der Arbeitsaufwand für die Teilnehmenden beträgt insgesamt 450 Stunden, wofür 18 Punkte nach ECTS vergeben werden. Diese teilen sich auf in 252 Stunden Kontaktunterricht, 113 Stunden Literaturstudium und Recherchen, 60 Stunden Praxisprojekt und 25 Stunden Praxisgruppentreffen.
InhalteECTSUmfang
Thematischer Einstieg, Kennelernen der Gruppe, Praxisreflexion 1,5  25,5
Aspekte der Sexualwissenschaft, Sexuelle Biographie 2,5  44,0
Körper- und Sexualaufklärung, Recht I 1,5  26,0
Sexualitätsbezogene professionelle Kommunikation und Interaktion 1,5  25,5
Sexuelle Identitäten und Orientierungen 1,5  25,5
Sexuelle und sexualisierte Gewalt 1,5  25,5
Sexuelle Werte, Normen, Orientierungen, Moral; Die anderen Gesichter der Sexualität, Sinne und Sinnlichkeit, Recht II 2,0  35,0
Präsentation des Praxisprojektes, Kolloquium, Evaluation 2,0  23,0
Praxisgruppentreffen, Praxisprojekt, Projektdokumentation 4,0  22,0
Gesamt
18,0
252,00

Abschluss

Der Lehrgang ist an der FH Vorarlberg als Lehrgang zur Weiterbildung nach § 9 Fachhoschulstudiengesetz (FHStG) eingerichtet. Beim erfolgreichen Abschluss des Lehrgangs erhalten die Teilnehmenden ein Zertifikat der FH Vorarlberg, das den Richtlinien und Standards des Instituts für Sexualpädagogik Dortmund entspricht. Sie erfüllen damit auch die Anforderung der Gesellschaft für Sexualpädagogik Deutschland (gsp), um das Qualitätssiegel der gsp beantragen zu können.

Der erfolgreiche Abschluss des Lehrgangs erfordert:

  • Die erfolgreiche Teilnahme an den Lehrveranstaltungen,
  • eine positiv benotete Dokumentation und Präsentation des Praxisprojektes sowie
  • ein positiv beurteiltes Kolloquium.

Lehr- und Lernkonzept

Die AbsolventInnen der Weiterbildung erwerben die notwendigen Grundlagen und methodischen Kompetenzen, sexualpädagogische und –beraterische Angebote für verschiedene Zielgruppen in unterschiedlichen Settings auf aktuellem fachlichem Niveau zu entwickeln und durchzuführen.

Vielfalt in Lehr- und Lernformen zeichnet den Lehrgang aus:

  • Multimethodisches Arbeiten, wobei dem Spaß am Lernen und der Einbeziehung der Teilneh- menden an der Programmgestaltung Raum gegeben wird
  • Lebendiges Lernen unter Einbezug vielfältiger Materialien in einem geschützten Rahmen
  • Zeit für tiefgreifende persönliche Lernprozesse, keine Fast-Food-Pädagogik
  • Enger Realitätsbezug und hohe Praxisrelevanz
  • Die Lehrgangsgruppe selbst ist Lernort, Lernmedium und Lernressource
  • Teilnehmende aus mehreren deutschsprachigen Ländern
  • Theoretische Inputs wechseln mit Workshops und Übungen ab
  • Eigenaktivitäten wie z.B. Internetrecherchen sowie die Durchführung eines Praxisprojektes
  • Die Inhalte orientieren sich an den Besonderheiten verschiedener Lerngruppen (Zielgruppen: Kinder, Jugendliche, Erwachsene, Menschen mit Behinderung)

Staff

Der Lehrgang wird von einem multiprofessionellen Team aus Deutschland, Österreich, Südtirol und der Schweiz konzeptionell vorbereitet und geleitet.

Gebühren

  • EUR 4.950,00* (keine Umsatzsteuer), inkl. Seminarunterlagen und Pausengetränke.
  • Hinzu kommen die Kosten für die Nächtigungen im Seminarhotel in Buchboden, die aus didaktischen Gründen für alle verpflichtend und vorreserviert sind: 9 x Vollpension in Buchboden im DZ 2017: EUR 90,00, im EZ 2017: EUR 105,00 pro Person und Tag, zuzüglich 3 x Mittagessen am letzten Seminartag je ca. EUR 25,00, falls gewünscht.
  • Zimmer im Schloss in Lochau sind bei Bedarf selbst zu reservieren: DZ m. Frühstück EUR 43,00, im EZ EUR 53,00. Hotelkosten sind von den Teilnehmenden vor Ort selbst zu bezahlen.

* Ermäßigung
Das Land Vorarlberg fördert auf Antrag bei Schloss Hofen all jene Personen, die in Vorarlberg schulische oder außerschulische Aktivitäten im Bereich Sexualpädagogik bereits durchführen oder durchführen werden mit max. 50 % der Lehrgangskosten, sofern keine Förderung von anderer Seite in dieser Höhe erfolgt. Lehrerinnen und Lehrer im Vorarlberger Landesdienst können diese Förderung nicht erhalten. Eine sexualpädagogische Qualifizierung wird für die Leiterinnen und Leiter von Veranstaltungen im Programm „Jugend und Liebe“ vorausgesetzt.

Förderungen

Nähere Informationen zu Förderprogrammen, steuerliche Absetzbarkeit und weiterführende Informationen unter Bildungsinformationen.

Wissenskooperation

Wissenskooperation mit den Raiffeisenbanken. Zinsloses und spesenfreies Darlehen für die Dauer des Lehrgangs. Nähere Informationen unter den Bildungsinformationen

Kontaktpersonen

DSA Martin Bentele M.S.M.
Programmbereich »Gesundheit und Soziales« - Leiter Fachbereich Soziale Arbeit

 +43 5574 4930 461
 martin.bentele@schlosshofen.at

 

 

Valerie Lecker
Administration Programmbereich »Gesundheit und Soziales« - Fachbereich Soziale Arbeit

 +43 5574 4930 460
 soziales@schlosshofen.at