Kompetenzen

Die massiven Flüchtlingsbewegungen der vergangenen Zeit, haben den Bedarf nach Betreuung von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen (umF) enorm steigen lassen und alle beteiligten Organisationen und Mitarbeitende vor große Herausforderungen gestellt. So wurden intensive Bemühungen unternommen, um die ständig nach oben steigende Entwicklung der Quote zu erfüllen, geeignete Unterkünfte zu finden, Strukturen aufzubauen, Fachpersonal zu finden, Teams zu bilden und die Arbeit mit den umF zu bewerkstelligen.

In der direkten Betreuungsarbeit mit jungen Flüchtlingen ("Vertriebene") stehen Fachkräfte vor besonders fordernden Situationen: Sie arbeiten mit sehr begrenzten finanziellen und zeitlichen Ressourcen an der Schnittstelle zwischen der Lebenswelt von neu ankommenden Menschen und dem Versorgungssystemen im Sozial- und Gesundheitswesen und der Zivilgesellschaft. Sie gestalten, organisieren und steuern die Hilfen für das "Ankommen in der neuen Lebenswelt" und auch deren Schutz. Es gilt hier die Bedarfe und die erforderlichen Hilfen gut abzustimmen und gleichzeitig ein möglichst schnelles "Andocken" im Sozialraum zu ermöglichen.

Dies erfordert von den Fachkräften neben fundiertem Fachwissen ein hohes Maß an Koordination und Vernetzung und eine umfangreiche und differenzierte Zusammenarbeit mit der Klientel. Für das Fallmanagement sind lösungsorientiertes Vorgehen, aktivierende und fördernde Verfahren sowie unterstützende Dienstleistungen unabdingbar. Flexible, ergebnisorientierte und kostenbewusste Hilfearrangements erfordern gezieltes Vorgehen, Klarheit, Flexibilität und Kreativität.

Die wichtigsten Facts

Beginn: 16. März 2017
Dauer: Gesamtlehrgang 2 Semester, Grundlagenwissen 3 Monate
Anmeldeschluss: umgehend
Abschluss: Gesamtlehrgang Zertifikat Schloss Hofen und LüttringHaus - Institut für Sozialraumorientierung, Quartier- und Case-Management (DGCC), Grundlagenwissen Teilnahmebestätigung
Ort: Lochau (Schloss Hofen), FH Vorarlberg, VHS Götzis
Leitung: Isabell Bickel, BA MSc

Zielgruppe

Der Lehrgang richtet sich an Fachkräfte die in der Betreuung von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen tätig sind. Es werden max. 20 Teilnehmende in der Reihe des Anmeldedatums aufgenommen.

Der Rechtstag aus Modul 1 sowie die Module 2 und 3 können (ohne die Teilnahmen an den Kamingesprächen) von Fachkräften aus der Kinder- und Jugendhilfe als reduziertes Paket "Grundlagenwissen" gebucht werden. Die Anzahl dieser Plätze ist auf 5 beschränkt.

Curriculum

Im Rahmen des Lehrgangs wird auf die spezifischen Belange des Arbeitsfeldes mit unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen eingegangen und es werden die methodischen Grundlagen des Case Management in diesem Feld vermittelt und eingeübt. Dieses Handlungskonzept für die professionelle
Arbeit im Sozial- und Gesundheitswesen umfasst sowohl strukturierte Unterstützung im Einzelfall, als auch die adressantenorientierte Gestaltung von Organisationen und die Vernetzung von Dienstleistern
und informellen Hilfen auf institutioneller Ebene. Ergänzend zu den inhaltlichen und methodischen Modulen, zielt die Auseinandersetzung mit der eigenen Person und dem Umgang mit speziellen sozialpädagogischen Herausforderungen, sowie die kollegiale Unterstützung des Lernprozesses auf einen optimalen Transfer in die Praxis ab.

Der Lehrgang beinhaltet auch eine Einführung in TRE® (Tension and Trauma Relea-sing Exercises), eine bewährte Methode zur Stress- und Traumabewältigung. Die Teilnehmenden erlernen 7 einfache Übungen, die selbständig zum eigenen Stressabbau angewendet werden können.

InhalteTerminUmfang
Modul 1: Lehrgangsauftakt
Ankommen in Österreich - Rechtliche Grundlagen
16. - 17. März 201712 h
Modul 2: Grundlagen in der Arbeit mit jungen Flüchtlingen; Interkulturelle Kompetenz - kulturelle Vielfalt - Akkulturation begleiten; Kamingespräch6. - 7. März 201719 h
1. Transfer- und Reflexionsgruppentreffen (á 5 Personen)selbstorganisert4 h
Modul 3: Modulares Clearingverfahren - soziale Diagnose; Arbeit mit traumatisierten Flüchtlingen - umF; Kamingespräch29. -30. Juni 201719 h
2. Transfer- und Reflexionsgruppentreffenselbstorganisert4 h
Modul 4: Ressourcenorientiertes Vorgehen; TRE - Tension and Trauma Releasing Exercises nach David Berceli7. - 8. September 201718 h
3. Transfer- und Reflexionsgruppentreffen selbstorganisert4 h
Modul 5: Arbeiten in Beziehungs-Balance: Nähe und Distanz; Achtsamkeit und Selbstmanagement für einen gesunden Alltag; TRE - Tension and Trauma Releasing Exercises12. - 13. Oktober 201717 h
Modul 6: Erkunden: der Menschen und des Sozialraumes, ressourcenorientierte Kollegiale Beratung, Modell der Kurzberatung zur Falleinordnung / Risikoeinschätzung;
TRE - Tension and Trauma Releasing Exercises
18. - 19. Jänner 201817 h
Modul 7: Lehrgangsabschluss - Rückschau, Ernte, Auswertung & Ausblick23. Februar 20184 h

Abschluss

Der erfolgreiche Besuch des gesamten Lehrgangs wird durch ein Zertifikat von Schloss Hofen und LüttringHaus - Institut für Sozialraumorientierung, Quartier- und Case-Management (DGCC) bestätigt. Teilnehmende des Angebots "Grundlagenwissen" erhalten eine Teilnahmebestätigung.

Lehr- und Lernkonzept

Im Lehrgang wird neben der Wissens- und Methodenvermittlung ein Schwerpunkt auf den Lernprozess gelegt. Zur Vertiefung der Inhalte und zur Unterstützung des Transfers von der Theorie in die Praxis werden Transfer- und Reflexionsgruppen gebildet. Die Kamingespräche bieten den Lehrgangsteilnehmenden die Gelegenheit zur Vertiefung, zu einem informellen Austausch und einer Diskussion über die Anwendung des Gelernten im Arbeitsprozess.

Staff

Isabell Bickel, BA MSc (Lehrgangsleitung)
Supervisorin (ÖVS), Studium der Ethnologie; Lehrbeauftragte an der Kathi-Lampert-Schule für Sozialbetreuungsberufe; freiberufliche Beraterin - vorwiegend für Sozial- und Bildungsorganisationen sowie im öffentlichen Bereich tätig.

Dr. Andreas Dexheimer
MSW, Diplom-Sozialpädagoge (FH), LSCI Senior Trainer und Case Management- Ausbilder (DGCC). Leiter der Geschäftsstelle München der Diakonie – Jugendhilfe Oberbayern Koordinator der Jugendhilfe für neu ankommende unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in München; freiberuflicher Trainer; Herausgeber der Zeitschrift Jugendhilfe.

Lisa Donath
Diplom-Sozialpädagogin (FH) und Diplom-Soziologin, Case Management-Ausbilderin (DGCC), Mitarbeiterin am Institut LüttringHaus, Begleitung der Qualifizierungsprozesse im Rahmen sozialräumlicher Umbauprozesse in Münster, Augsburg und Ravensburg; Mitarbeiterin am Sine-Institut, München.

Dr. Katharina Glawischnig
UmF - Expertin der asylkoordination österreich, Juristin, Studium der Internationalen Entwicklung, Mitglied Leitungsteam Netzwerk Kinderrechte (NC), Steering Committee Member des Seperateded Children in Europe Program (SCEP), Mitglied des Kinderrechteboard des BMFJ, Grüderin und pädagogische Leitung KUI – Kinderflüchtlinge unterstützen und integrieren.

Robert Pakleppa
Sozialpädagoge (FH), Weiterbildung in kreativer Therapie (FPI) und Psychodrama (IFPT); Engagement als Sozialunternehmer und Schulgründer; seit 1997 Lehrtrainer in der Aus- und Weiterbildung von SozialarbeiterInnen, ErzieherInnen, Lehrkräften und Fachkräften in der Kinder-, Jugend und Familienhilfe in Deutschland und Österreich.

Mag. Renate Schwenk
freiberuflich tätig als Dynamische Gruppenpsychotherapeutin, Lehrtherapeutin und Lehrtrainerin für Bioenergetische Analyse (Körpertherapie), Coach, Managementtrainerin und Supervisorin. Weiterbildungen in Holotropem Atmen und TRE mit Praxis in Zwischenwasser.

Gebühren

  • Gesamter Lehrgang: EUR 2.190,00 inkl. 10 % USt., Seminarunterlagen und Pausenverpflegung
  • Grundlagenwissen: EUR 600,00 inkl. 10 % USt., Seminarunterlagen und Pausenverpflegung

 

 

Förderungen

Nähere Informationen zu Förderprogrammen, steuerliche Absetzbarkeit und weiterführende Informationen unter Bildungsinformationen.

Wissenskooperation

Wissenskooperation mit den Raiffeisenbanken. Zinsloses und spesenfreies Darlehen für die Dauer des Lehrgangs. Nähere Informationen unter den Bildungsinformationen

Kontaktpersonen

DSA Martin Bentele M.S.M.
Programmbereich »Gesundheit und Soziales« - Leiter Fachbereich Soziale Arbeit

 +43 5574 4930 461
 martin.bentele@schlosshofen.at

 

 

Valerie Lecker
Administration Programmbereich »Gesundheit und Soziales« - Fachbereich Soziale Arbeit

 +43 5574 4930 460
 soziales@schlosshofen.at